Aufstieg zur 3. Liga: Eigentor kostet Lok Leipzig Hinspielsieg

Zurück zur Übersicht
Aufstieg zur 3. Liga: Eigentor kostet Lok Leipzig Hinspielsieg
Bild: Lokomotive Leipzig
Fehlgriff von Torhüter Fabian Guderitz zum 2:2-Endstand gegen West-Vertreter SC Verl.

Der Traditionsverein 1. FC Lok Leipzig hat im Kampf um den erstmaligen Aufstieg in die 3. Liga die große Chance verpasst, einen Heimsieg vorzulegen. Der Meister der Regionalliga Nordost kam im Playoff-Hinspiel gegen den SC Verl, den Vertreter der West-Staffel, im heimischen Bruno-Plache-Stadion trotz einer zweimaligen Führung nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. Zweimal glichen die Gäste spät aus. Die Entscheidung fällt im Rückspiel am Dienstag, 30. Juni (ab 16 Uhr, live im MDR und bei Magenta Sport).

Patrick Wolf (6.) und der eingewechselte Matthias Steinborn (56.) brachten den einstigen Europapokal-Finalisten aus Leipzig, der 2003 nach der Insolvenz seines Vorgängervereins VfB Leipzig einen Neustart in der C-Kr
eisliga hinlegen musste und nun in den Profifußball zurückkehren könnte, zweimal in Führung. Den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich für die Verler erzielte Patrick Schikowski (45.+1) in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Kurz vor dem Abpfiff unterlief Leipzigs Torhüter Fabian Guderitz (88.) ein Eigentor zum Endstand

Gespielt wird im Europokalmodus, also mit Auswärtstor-Regelung. Das heißt: Im Rückspiel würde dem SC Verl jeder Sieg sowie auch schon ein Unentschieden mit weniger als vier Toren (also 0:0 und 1:1) reichen, um den Sprung in die 3. Liga bereits während der regulären Spielzeit perfekt zu machen. Nur bei einem 2:2 ginge es in die Verlängerung. Dem 1. FC Lok würde ein Remis mit mindestens sechs Toren (ab 3:3) oder ein eigener Sieg zum Aufstieg verhelfen.

Lok-Trainer Wolfgang Wolf: "Noch nichts passiert"

"Nach dem unnötigen Ausgleich zum 2:2 sitzt der Frust tief", sagte Lok-Torschütze Patrick Wolf, fügte aber gleich hinzu: "Es ist weiterhin alles offen. Wir werden im Rückspiel alles investieren, um den Aufstieg zu schaffen."

Sein Vater Wolfgang Wolf, bei den Leipzigern Trainer und Sportdirektor in Personalunion, gab sich ebenfalls kämpferisch. "Wir haben die beiden Gegentore jeweils zu den ungünstigsten Zeitpunkten kassiert. Ich werde aber niemandem den Kopf abreißen", so der frühere Bundesliga-Trainer und -Profi: "Noch ist nichts passiert, wir haben es nach wie vor in der eigenen Hand. Wir haben gesehen, dass auch der SC Verl nicht unverwundbar ist."

"Es war kein schönes Spiel, sondern ziemlich hektisch", meinte Verls Trainer Guerino Capretti: "Wir wissen, dass wir noch nicht bei 100 Prozent sind und dass wir besser spielen können. Für uns ist das Ergebnis am Ende glücklich zustande gekommen. Im Rückspiel müssen wir vor allem Ruhe bewahren."

SCV-Torjäger Zlatko Janjic kommentierte: "Obwohl wir zu Beginn nicht gut ins Spiel gekommen sind, haben wir uns eine gute Ausgangsposition verschafft. Dass wir zweimal nach Rückstand zurückgekommen sind, spricht für die Mentalität der Mannschaft. Wenn wir uns im Rückspiel auf unsere Stärken fokussieren, bin ich guter Dinge."


Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden:

Empfehlung
Autor: MSPW
Schlagworte: Nordost 1. FC Lok Leipzig, SC Verl, Aufstieg, 3. Liga, MDR, Magenta Sport, Patrick Wolf, Matthias Steinborn, Patrick Schikowski, Fabian Guderitz, Europapokalmodus, Wolfgang Wolf, Guerino Capretti, Zlatko Janjic, RL Nordost, RL West
Datum: 25.06.2020 20:07 Uhr
Url: http://www.4-liga.com/nachrichten-aufstieg-zur-3--liga--eigentor-kostet-lok-leipzig-hinspielsieg-47239.html
Vorheriger Artikel:
» Wuppertaler SV beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung
Nächster Artikel:
» Rot-Weiss Essen verpflichtet Torhüter Davari

Kommentare

Name:
E-Mail: (nicht öffentlich)
Homepage:
Kommentar:
Spam-Schutz: Bitte das Wort VIERTE in das Feld eintragen!


Für diese News ist leider noch kein Kommentar vorhanden.
Empfehlung
Für den Inhalt des Kommentars ist der Autor verantwortlich. Die Kommentare spiegeln nicht die Meinung von 4-liga.com wieder.

Newsletter

Täglich die neusten News zur Regionalliga im Newsletter:
Sie können wählen, welche News Sie täglich per E-Mail in Form eines Newsletters zugestellt haben möchten. Sie haben die Wahl zwischen allen Regionalliga News, allen News zu einer bestimmten Liga und allen News zu einem bestimmten Verein.
Nach dem Absenden müssen Sie Ihre Anmeldung in einer E-Mail bestätigen.
Die Anmeldung ist kostenlos. Eine Abmeldung ist jeder Zeit über einen Link in den Newslettern möglich.

News:
Verein:
E-Mail:

Erst die Lige auswählen und dann den Verein.
Sie haben eine eigene Homepage? Dann nutzen Sie unsere News als Homepagetool für Ihre eigene Seite. Mehr unter Homepagetools.

Diese News könnten Sie auch interessieren

mehr 4-liga.com

4-liga.com für unterwegs

Aktuelle Regionalliga News

- Regionalliga Nordost: Saisonstart bereits vom 14. bis 16. August
- FK Pirmasens: Torhüter Grenz kommt vom FCK
- Torgarant Björn Schnitzer verlässt Viktoria Aschaffenburg
- VfL Wolfsburg II: Drei Top-Talente rücken auf
- SG Sonnenhof Großaspach: Joel Gerezgiher bleibt
Zum News Bereich
Empfehlung
Vermarktung: Sportplatz Media
Wichtige Info!
Corona-Krise: Der Spielbetrieb ruht, die Zeichen in den fünf Regionalligen stehen auf Abbruch. Wir freuen uns auf die Saison 2020/21!
bet365
bet365
Die 5 Regionalligen
Ihr Browser unterstützt das Canvas Element nicht!
lade Inhalt
Maske
  • Regionalliga Nord
  • Regionalliga Nordost
  • Regionalliga West
  • Regionalliga Südwest
  • Regionalliga Bayern
Regionalliga News
Facebook
Zufalls Verein
Logo FC Viktoria Berlin
FC Viktoria Berlin (Regionalliga Nordost)
Anzeige
Suche
Anzeige

by niels-popien.de Projekte